Der Diest-Hof Seyda  - Geschichtliche Entwicklung

 

1883   23.02.auf Initiative des Regierungspräsidenten Gustav von Diest wurde der „Verein für die Provinz Sachsen zur Beschäftigung brotloser Arbeiter“ gegründet.
10.08.Grundsteinlegung der ersten drei Gebäude. Es erstanden das Kolonisten Wohnhaus, das Wirtschaftshaus und das Waschhaus.
14.12. Einweihung der Einrichtung, Eröffnung der Arbeiterkolonie Seyda
Von der Eröffnung der Einrichtung bis Ende 1885 wurde eine Entwässerung der Moorflächen durchgeführt, 100 Morgen des Pachtlandes wurden so kultiviert.
Bis Ende 1888 waren es schon 226 ½ Morgen
1924 Schließung der Arbeiterkolonie
bis 1930 wurde auf dem Gelände eine landwirtschaftliche Lehranstalt mit 90 Plätzen betrieben, mit der Aufgabe Erziehung gefährdeter Jugendlichen. Sie erhielten neben der allgemeinen Erziehung eine Schul- und Berufsausbildung in der Landwirtschaft.
1927 wurde der Verein in Gustav von Diest Verein umbenannt.
1930 Wiedereröffnung der Arbeiterkolonie.
1944 Kriegsgefangenenlager
1948 Evangelisches Alten und Fürsorgeheim der kirchlichen Kolonie Seyda
1953 kurzzeitige Beschlagnahmung durch staatliche Stellen
1984 In den siebziger und achtziger Jahren wurde das Arbeitsfeld erneut verändert, es stand die Arbeit mit Menschen mit geistigen Behinderungen im Vordergrund.
1989 erhielt die Einrichtung den Namen "Diest-Hof".
1991 Neugründung des Gustav-von-Diest-Vereins Seyda e. V.
1997 Fertigstellung zweier neuer Häuser als Wohnheim für geistig behinderte Menschen.
2002 Umbau und Einweihung des Haupthaus als Wohnheim an der WfbM.
2008 14.12. 125 jähriges Jubiläum des Diest-Hofs
2016 Änderung des Trägernamens in Diakoniewerk "Gustav von Diest" Seyda/Jessen e.V.
2017 Neubau und Sanierung der Tagesförderung - 1. Bauabschnitt
2017 Abriss des ehemaligen Rüstzeitheimes